Teile diese Seite

IM RAMPENLICHT

TOMRAs neues Laser-Objekterkennungssystem

28 März 2018


DAS NEUE LASER-OBJEKTERKENNUNGSSYSTEM VON TOMRA IDENTIFIZIERT SCHWARZE OBJEKTE UND GLAS, UM DIE REINHEIT VON RECYCLINGPAPIER, ZORBA UND ZURIK ZU VERBESSERN 


TOMRA Sorting präsentiert sein neues LOD-System (LOD = „Laser Object Detection“ oder „Laserobjekterfassung“), das in Kombination mit AUTOSORT und FINDER die Sortierfähigkeiten des Kreislaufs verbessert, um im Abfall- und Schrottrecycling eine bislang unerreichte Reinheit des Endprodukts zu ermöglichen. Mit der TOMRA-Lasertechnologie, deren Sortierung auf den spektralen und räumlichen Eigenschaften des Eingangsmaterials basiert, erkennt die neue LOD-Technologie auch Materialien, welche mit der Nah-Infrarot-Technologie nicht erfasst werden können. 

„Die NIR-Technologie kann bestimmte Objekte wie beispielsweise schwarzen Kunststoff und Gummi, Glas und andere Abfälle nicht erkennen“, erklärt Carlos Manchado Atienza, Regionalleiter für Amerika bei TOMRA Sorting, Inc. „Durch die Kombination unserer neuen LOD-Technologie, welche diese Objekte erkennen kann, mit unseren leistungsstarken AUTOSORT- und FINDER-Systemen ist TOMRA erneut branchenweit führend in technologischer Entwicklung und Anpassung um die sich ständig ändernden Anforderungen des Marktes zu erfüllen.“ 

Die LOD-Technologie bietet Recyclinganlagen eine energiesparende und kostengünstige Lösung, um die hohen Reinheitsanforderungen der Kunden zu erfüllen. Das neue TOMRA-Sortiersystem verbessert die Reinheit des Endprodukts um bis zu 4 Prozent, ohne dass die Produktivität des Kreislaufs beeinträchtigt wird. Durch den modularen Aufbau kann das LOD-System flexible auf die gleiche Plattform wie bestehender TOMRA-Sortieranlagen der neuesten Generation gesetzt werden. Alternativ kann das System dem Kreislauf als eigenständige Sortierstufe hinzugefügt werden. 

Die neue LOD-Technologie, welche für die einfache und schnelle Installation und Programmierung in bestehenden Anlagen entwickelt wurde, wird mechanisch auf einer Plattform montiert. Im Gegensatz zu anderen Systemen können bei dieser Anordnung große und kleines Materialien ohne die Gefahr einer Verstopfung unter dem Laser hindurchgeführt werden. 
„LOD ist die perfekte Ergänzung zu bestehenden TOMRA-Anlagen in einem Kreislauf, um den Reinheitsgrad zu verbessern und die immer anspruchsvolleren Anforderungen an die Reinheit des Endprodukts – wie z. B. die chinesische Norm „Nationales Schwert“ – zu erfüllen“, bemerkt Ralph Uepping, technischer Recyclingleiter bei TOMRA Sorting. „Die steigende Produktreinheit erweitert das Marktpotential und steigert das Gewinnpotential für die Kunden.“

Sortierung von Glas aus Papier
Im Gegensatz zu alternativen Verfahren, die einen hohen Energieaufwand erfordern, sortiert das neue LOD-System von TOMRA auf kostengünstige Weise sowohl Glas als auch Kunststoff und schwarzen Kunststoff aus Papier, welches die Produktqualität erheblich steigert. Mit der Technologie der Vordergrunderfassung wird sichergestellt, dass der Laserstrahl nur Material auf dem Band erkennt. Dies ermöglicht Störeffekte im Hintergrund zu reduzieren, während der Betrieb flexibel genug bleibt, um für den Kreislauf jede beliebige Art der Bandzuführung zu verwenden. 

In Kombination mit der AUTOSTORT Nah-Infrarot-Technologie von TOMRA – als Ergänzung zur bestehenden Plattform oder als zusätzliche Linie – bietet die LOD-Technologie den Kunden eine effiziente Lösung für eine verbesserte Produktqualität ohne Luftsysteme, die Staubpartikel aufwirbeln, zu Verlusten an Papiermaterial führen und die Stillstandzeiten des Kreislaufs für Reinigungszwecke verlängert. Durch das offene Design können zahlreiche Materialien von kleinen Papierstücken bis zu großen Kartons unter dem Laser passieren, ohne dass eine Verstopfung oder eine Neukalibrierung des Sortierers befürchtet werden müssten. 

Erhöhen des materiellen Werts
Die LOD-Technologie bietet eine einfache und schnelle Integration in Schrottaufbereitungsanlagen, welche auf TOMRA´s FINDER-System basieren, welches eine intelligente Objekterkennung (IOD) zur Sortierung von Nichteisenmetallen wie beispielsweise Aluminium und Edelstahl verfügt. Die LOD-Technologie trennt schwarze Gummi-, Glas- und Kunststoffmaterialien von Zorba- und Zurik-Produkten und ermöglicht es den Betrieben so, diese Rohstoffe zu wertvolleren Einnahmequellen zu machen. Durch die mit der LOD-Technologie erreichte Produktreinheit kann die Anzahl der am Ende des Prozesses benötigten manuellen Sortierer reduziert werden, so dass die Betriebskosten sinken.

Durch die Montage der LOD-Technologie auf die bereits bestehende FINDER Plattform ist eine Installation, auch bei eingeschränkten Platzverhältnissen, bei jedem Kunden möglich. 
Die Qualität des Endprodukts wird um 3-4 % verbessert und der Kunde erfüllt so die seit 2018 bestehenden chinesischen Bestimmungen für den Schrottimport.
Der flexible Lasersortierer kann an Kreisläufe mit Bandbreiten von 1200 mm (42,2 Zoll), 1800 mm (70,9 Zoll) oder 2400 mm (94 Zoll) Breite angebaut werden.