Sortierlösungen für Recycling
Teile diese Seite

Recycling von Asche

Bei der Verbrennung von Siedlungsabfällen und anderen Abfallströmen entsteht eine hohe Menge an Ascherückständen, die oftmals wertvolle Metalle enthalten. Weltweit werden immer mehr Ascherückstände generiert. Dies ist auf die Gesetzgebung zurückzuführen, zum Beispiel TaSi (2005) in Deutschland oder USG (2000) in der Schweiz, welche die Deponierung verbietet und neue Anreize für Verbrennungsanlagen setzt.

Viele Länder werden aufgrund von Platzmangel und dem Wunsch, die international anerkannten Ziele im Umweltschutz zu erreichen, bei der Abfallentsorgung die Verbrennung in Betracht ziehen müssen. Im Jahr 2012 waren weltweit etwa 2.150 thermische Abfallbehandlungsanlagen in Betrieb, die in einem Jahr insgesamt 250 Millionen Tonnen Müll verarbeitet haben.

Nach der Verbrennung liegen etwa 25-35 % der ursprünglichen Abfallmenge als Ascherückstand vor. Asche wird oft als Bau- und Füllmaterial verwendet. Aufgrund ihres hohen Metallgehalts stellt Asche jedoch auch eine wirtschaftliche und ökologische Chance für die Abfallwirtschaft dar.

Die Rückgewinnung von Eisen- und Nichteisenmetallen aus Asche macht einen wichtigen Teil des ökologischen Fußabdrucks einer Verbrennungsanlage aus. Durch die herkömmliche Nutzung von Magneten zur Rückgewinnung von Metallen konnte eine Rückgewinnungsquote von über 90 % erreicht werden. Wirbelstromscheider sind jedoch nicht in der Lage, Nichteisenmetalle auf dieselbe Weise zu trennen, wodurch die Rückgewinnungsraten hier bei maximal 40 % liegen.

Insgesamt wächst das Interesse an der Metallrückgewinnung

Die Metallrückgewinnung aus Ascherückständen kann durch Integration des FINDERS in den Ascherecyclingprozess zur Unterstützung der vorgeschalteten Systeme und Erweiterung der Anwendungsgrenzen erheblich erhöht werden. Durch Integration des FINDERS in einen bestehenden Prozess können sofort die Metallverluste minimiert und die Erträge maximiert werden.

Zudem können die Ascherückstände mithilfe eines weiteren sensorgestützten Sortiersystems von TOMRA getrennt werden, welches Eigenschaften wie Form, Dichte, elementare Zusammensetzung und Farbe nutzt, um die verschiedenen Materialien zu sortieren. Zum Beispiel nutzt die X-TRACT die Dichte der Materialien, um Aluminium und wertvolle Schwermetalle zurückzugewinnen.

Die Technologie  X-TRACT [XRF] kommt auch bei einer neuen Anwendung zur Verarbeitung von Ascherückständen zum Einsatz. Dieses System wird in der Lage sein, Zink und wertvolle Metalle, wie Gold und Silber, anhand ihrer elementaren Zusammensetzung zu erkennen und auszusortieren. Die X-TRACT [XRF] Technologie wird besonders bei der Rückgewinnung von Schwermetallen aus Asche effektiv sein.

Das Eingangsmaterial von Hausmüllverbrennungsanlagen unterliegt aufgrund der immer strengeren Umweltauflagen und den vielen Herausforderungen im Recycling einem großen Wandel. Die sensorgestützten Systeme von TOMRA Sorting ermöglichen es Entsorgungsunternehmen, die heutigen Herausforderungen anzunehmen und zugleich mit Selbstvertrauen in die Zukunft zu blicken.

Für weitere Informationen zum Recycling von Asche kontaktieren Sie uns bitte.

Verwandte Produkte