Teile diese Seite

X-TRACT

Mit den hochmodernen Röntgensensoren ist die X-TRACT für spezielle Sortieraufgaben besonders gut geeignet.

Die X-TRACT von TOMRA kombiniert die  Röntgentransmission (XRT) und die DUOLINE® -Technologie und ermöglicht eine hervorragende Erkennung von Sekundärrohstoffen – ungeachtet der Dichte der Eingangsstoffe. Dank der von TOMRA entwickelten Hochgeschwindigkeits-Röntgenverarbeitungstechnologie profitieren Kunden von einer hervorragenden Auflösung  – auch bei sehr gemischten Metallen und kleinsten Korngrößen. Das Ergebnis: hoher Durchsatz und hohe Reinheit und somit ein hoher Gewinn.

Besondere Merkmale

XRF-Technologie

Mit Röntgenfluoreszenz (XRF) können Elemente eines Partikels ermittelt werden. Das Material wird mit Niedrigenergie-Röntgenstrahlung angeregt und es wird eine elementspezifische Fluoreszenz abgegeben. Diese Fluoreszenz kann mit einem energiedispersiven Röntgensensor gemessen werden. Die Daten werden verarbeitet und als Ergebnis werden Informationen zu vorhandenen Elementen und ihrer Konzentration bereitgestellt. Diese Informationen werden mit Daten eines EM-Sensors kombiniert, der mittels SUPPIXX® die Position und Größe des Objekts identifiziert – das dann präzise über die entsprechenden Ventile ausgeworfen wird.

XRT-Technologie

Die X-TRACT (XRT) nutzt eine elektrische Röntgenquelle, die eine Breitbandstrahlung erzeugt. Diese Strahlung durchdringt das Material und trifft, wenn sie sich abschwächt, auf eine Röntgenkamera mit DUOLINE® Sensor, die zwei unabhängige Sensorlinien mit unterschiedlicher spektraler Empfindlichkeit verwendet. Die von dieser Kamera gelieferten Daten werden unter Verwendung der Hochgeschwindigkeits-Verarbeitung der Röntgenstrahlen von TOMRA Sorting klassifiziert. Auf diese Weise kann die Atomdichte der Materialien identifiziert werden – ein Prozess, der weitgehend ohne Berücksichtigung der Materialdichte auskommt.