Teile diese Seite

TOMRA SORTING BRINGT NEUE SHARP EYE-TECHNOLOGIE FÜR DIE TRENNUNG VON EINSCHICHT-PET-SCHALEN UND PET-FLASCHEN AUF DEN MARKT

Die technische Neuerung beruht auf der Erhöhung der Lichtintensität und kommt in einer Zeit der weltweit steigenden Nachfrage nach Kunststoffflaschen und –schalen gerade recht

22 April 2018

Mit der neuen SHARP EYE-Technologie von TOMRA Sorting Solutions können die AUTOSORT-Anlagen von TOMRA jetzt nicht mehr nur Mehrschicht- sondern auch Einschicht-PET-Schalen von PET-Flaschen trennen. Diese revolutionäre Neuerung ist auch wirtschaftlich sehr interessant, da PET-Schalen und PET-Flaschen in der chemischen Zusammensetzung nicht identisch sind und daher für das Recycling gleichwertiger Produkte getrennt werden müssen. Die in die TOMRA-Systeme eingebettete künstliche Intelligenz erlaubt zudem die lückenlose Analyse sortierter Produkte und macht damit Anlagen künftig noch intelligenter.

Valerio Sama, Produktmanager bei TOMRA Sorting Recycling, meint dazu: “Wir erwarten, dass unsere neue TOMRA SHARP EYE-Technologie bei Sammel- und Sortieranlagen sowie bei PET-Rückgewinnungsanlagen großen Anklang finden wird. Da aufgrund des zunehmend mobilen Lebensstils weltweit immer mehr Kunststoffgetränkeflaschen und Plastikschalen für Obst, Gemüse und sonstige Lebensmittel zum Einsatz kommen, wird diese Nachfrage wohl noch steigen.”

Kern der Neuentwicklung ist eine Erweiterung der FLYING BEAM®-Technologie von TOMRA, der ohnehin bereits besten Sensortechnologie auf dem Markt. Dieses erste Nahinfrarot-(NIR)-Scannersystem mit Punktabtastung (und ohne externe Lichtquelle) ist zielgenau nur auf den Bereich des Förderbandes fokussiert, der gerade gescannt wird. Es bietet diverse Kalibriermöglichkeiten und kann auch die feinsten molekularen Unterschiede zwischen den Materialien im Sortierstrom erkennen. Mit der jetzt eingeführten größeren Linse von TOMRA SHARP EYE, die eine höhere Lichtintensität ermöglicht, können nun auch extrem schwer erkennbare Eigenschaften erfasst werden.

Der schrittweise Prozess, an dessen Ende die Trennung von Einschicht-PET-Schalen und PET-Flaschen steht, ist lückenlos und flexibel. Während der Vorbereitung für die Sortierung gemischter Kunststoffe nach unterschiedlichen Polymeren, durchläuft das gesammelte oder vorsortierte Verpackungsmaterial aus festen Siedlungsabfällen (fSA) zunächst ein mechanisches Aufbereitungsverfahren, bei dem großvolumiges, überwiegend weiches Material wie Kunststoff, Folien und Nicht-Kunststoff-Bestandteile, zerkleinert wird. Anschließend sortiert das kombinierte System AUTOSORT das gemischte PET durch Material-, Farb- und Korngrößenerfassung nach unterschiedlichen Polymeren. Auch bei sehr gemischtem Eingangsmaterial erreicht dieser Prozess eine beeindruckende Sortiereffizienz von 95 % oder mehr.

Mehr als eine Million Kunststoffflaschen werden weltweit pro Minute gekauft, und in den nächsten fünf Jahren wird diese Zahl voraussichtlich um weitere 20 % steigen. Die EU-Vorschriften werden entsprechend verschärft, und Organisationen wie der europäische Verband der Kunststoffrecycler (Plastics Recyclers Europe) entwickeln Leitlinien für die Verwertung von PET-Schalen. Damit werden getrennte Sortierströme unterstützt, die das Recycling von PET-Schalen und die Erschließung von Märkten für dieses Verpackungsprodukt ermöglichen sollen.

Die AUTOSORT-Anlage von TOMRA mit unserer neuen SHARP EYE-Technology steht im Testzentrum bei Koblenz nach Vereinbarung zur Demonstration bereit.