Teile diese Seite

TOMRA Recycling Italien: neue Personalstruktur für neue Ziele

Nach der Eröffnung des Testzentrums für die Flake-Sortierung im vergangenen September hat die italienische Niederlassung von TOMRA Recycling nun einen neuen Country Manager ernannt und das Team vor Ort ausgeweitet.

24 Februar 2022

 

Die Niederlassung von TOMRA Recycling in Parma entwickelt sich immer mehr Anlaufspunkt für europäische Kunden. Zu verdanken ist dies dem ersten vergangenen Jahr eröffneten Testzentrum, das Kunden aus ganz Europa anspricht und einem kontinuierlich wachsenden Vertriebsteam, das seit Januar 2022 von Fabrizio Gasparin, dem neuen Country Manager von TOMRA Recycling Italien, geleitet wird.Fabrizio Gasparin

In seiner neuen Funktion verantwortet Gasparin die Entwicklung und Umsetzung der kurz- und langfristigen Geschäftsstrategie für die Recyclingsparte von TOMRA und berichtet an Christoph Bach, Regional Sales Director Europe, und Fabrizio Radice, Global Sales & Marketing Manager.

Gasparin über seine neue Aufgabe: „Ich freue mich, das Vertriebsteam von TOMRA Recycling Italien leiten zu dürfen. TOMRA hat als weltweit führendes, renommiertes Unternehmen über die letzten zwanzig Jahre in vielen Ländern und unterschiedlichen Segmenten enorme Fortschritte erzielt. Und die Innovation geht weiter: Im Bereich des Recyclings verschiedener Materialien – von Kunststoffen über Metalle und gemischte Abfälle bis hin zu Textilabfällen und Holz, um nur einige zu nennen – bieten sich viele neue Chancen. Im Hinblick auf die Rückgewinnung wertvoller Ressourcen vor der Verbrennung kann die Technologie von TOMRA den entscheidenden Unterschied machen, wie zahlreiche Anlagen nicht nur in Italien, sondern auf der ganzen Welt belegen.“

Ein ganzes Team für die Kundenbetreuung 

TOMRA tätigt viele Investitionen, um seine Marktführerschaft in Italien auszubauen. In den letzten sechs Monaten wurde das Team mit der Besetzung von drei Schlüsselpositionen verstärkt: Andrea De Gregorio im Bereich Inside Sales, Marco Gregori als Area Sales Manager und Nicola Santinello als Segment Manager Flakes. Fabrizio Gasparin sagt dazu: „Andrea hat unsere Kundenbeziehungen mit Hilfe optimierter interner Prozesse gestärkt, Marco verfügt über langjährige Erfahrung und einen starken technischen Hintergrund im Bereich Waste-to-Energy, während Nicola das Kunststoffsegment (Flakes) auf dem südeuropäischen Markt voranbringt.“

Das Team spiegelt den Anspruch von TOMRA wider, Kunden bei jedem Projekt mit Kompetenz und Know-how zu begleiten. Das ist auch seit jeher das zentrale Anliegen der Service-Abteilung, die nach wie vor von Davide Bertolin, Service Manager Italien, geleitet wird. Auch dieser Bereich erhält nun Verstärkung: Vier neue Field Service Engineers sollen TOMRA dabei unterstützen, das Vertriebsgebiet noch effizienter zu betreuen. Gasparin: „Der After-Sales-Service ist von entscheidender Bedeutung. Zu wissen, dass TOMRA kontinuierlich in die Ausbildung und Erweiterung unserer Service-Abteilung investiert, ist für mich ein Garant für langfristig gesicherte Qualität und erfüllt mich mit großer Zufriedenheit. Darüber hinaus erhalten wir ausgezeichnetes Feedback zu unserem Servicepaket TOMRA Care, das die technische Ausbildung für die Wartung und Problemlösung, regelmäßige Anlagenüberprüfungen durch unsere Spezialisten, Ersatzteilpakete zur Minimierung der Stillstandzeiten in der Produktion und die Erweiterung der Garantie auf die gesamte Maschine oder ihre wichtigsten Komponenten umfasst.“

Grop picture

 

Die Kundenbeziehungen bleiben unser zentrales Anliegen

„Die Beziehung zu unseren Kunden hat für mich oberste Priorität“, so Fabrizio Gasparin. „Wir müssen den gegenseitigen Informationsaustausch aufrecht erhalten und in ständigem Dialog bleiben. Dies ermöglicht uns, neue Lösungen für die immer neuen Herausforderungen der Marktes und unserer Kunden zu entwickeln. Dabei sind wir auf jene Personen angewiesen, die direkt vor Ort in dem jeweiligen Segment tätig sind: Gerade mit ihnen müssen wir das persönliche Gespräch suchen. Ich möchte eine offene Beziehungskultur etablieren und dazu das beitragen, was ich für unsere größte Stärke halte: die langjährige direkte Erfahrung im Bereich der optischen Sortiertechnologie, über die wir dank der Installation von mehr als 8 200 Maschinen weltweit verfügen. Im Zusammenspiel mit der ausgeprägten Professionalität von TOMRA macht uns dies zu zuverlässigen und kompetenten Partnern für jedes Projekt.“

210621_TOMRA_Testcenter_v001_NM_8Z5A0125_web

 

Die wichtigsten Segmente in Italien

Gasparin hat klare Vorstellungen in Bezug auf den italienischen Markt: „Das derzeit wichtigste Segment ist jenes der trockenen Abfälle, wo wir die Vorsortierung aller wertvollen Materialien aus getrennt gesammelten Kunststoffen, festen Siedlungsabfällen sowie Gewerbe- und Industrieabfällen vornehmen. Ein weiterer stark wachsender Sektor ist die Kunststoffsortierung, bei der die qualitative Sortierung zunehmend an Bedeutung gewinnt – mit einem sehr starken Fokus auf der Sortierung von Kunststoffflakes. Selbstverständlich bleibt auch der Metallsektor, denen wir uns in Italian seit jeder konstant widmen, ein Hauptpfeiler unserer Geschäftstätigkeit. Mittelfristig beabsichtigen wir, den Bereich des Holzrecyclings, für den TOMRA kürzlich ein eigenes Team implementiert hat, durch globale Strategien weltweit weiterzuentwickeln.“

Die wichtigste Sortiermaschine für TOMRA in Italien bleibt AUTOSORT®. Mit dieser Sortiermaschine können die meisten der auf dem italienischen Markt nachgefragten Sortieraufgaben gelöst werden. Mit optionalen technologischen Entwicklungen wie GAIN und DEEP LAISER kann der Funktionsumfang dieser Maschine erweitert und eine Leistungsfähigkeit erzielt werden, die bisher als sehr schwer erreichbar galt. Im Hinblick auf den wachsenden Recyclingmarkt wurde ein Fokus auf den INNOSORT FLAKE gelegt, der insgesamt mehr als 100 mal im Markt vertreten ist. Im Bereich der Metall und hier insbesondere der Aluminumsortierung ist X-TRACT seit 15 Jahren Vorreiter. Dank seiner ausgefeilten Technologien bietet X-TRACT eine unübertroffene Sortiergenauigkeit und Durchsatzleistung bei der Trennung von Aluminium und Schwermetallen sowie bei der Sortierung von Holzspänen.

 

Branchenmeister bei kontinuierlichen Investitionen in F&E


Fabrizio Gasparin kommentiert die bedeutenden F&E-Investitionen von TOMRA wie folgt: „Unsere Investitionen in Forschung und Entwicklung suchen ihresgleichen auf dem Markt und belegen, wie zentral es für uns ist, stets einen Schritt voraus zu sein. Die genaue Kenntnis des Marktes ist mit Sicherheit das bedeutendste Leitprinzip für unser Team. Als eine der aktuellsten Herausforderungen wäre die Robotertechnik zu nennen, kurzfristig sind wir jedoch auch sehr an der weiteren unserer Deep Learning basierten GAIN-Technologie interessiert, dessen Potenzial noch nicht voll ausgeschöpft ist.“

Und weiter: „Der Markt wächst stark, auch dank des nationalen Aufbau- und Resilienzplans (PNRR). Was jedoch den Schwerpunkt dieses Wachstums betrifft, so lassen sich sowohl eine Ausbau- und Modernisierungstätigkeit als auch die Entwicklung völlig neuer Anlagen erkennen. Die neuen Richtlinien des nationalen Kunststoff-Recyclingkonsortiums COREPLA könnten zu neuen Denkanstößen betreffend die künftigen Ziele führen; ich möchte jedoch auch betonen, dass wir mit Sicherheit eine stärkere Investitionstätigkeit in den Bereichen Recycling und Technologien für die qualitative Materialsortierung sehen werden.

TOMRA Insight ist unser Ansatz für die Zukunft: Dabei handelt es sich um eine cloudbasierte Datenplattform, mit der die Maschinen unseres Kunden zu vernetzten Geräten werden. Damit lassen sich statistische Analysen durchführen und die Anlagenleistung ortsunabhängig überwachen. Dieser Service bietet einen deutlichen Mehrwert für unsere Kunden und unterstützt sie im täglichen Betrieb genauso wie bei der Planung künftiger Ressourcen.“

Das neue Testzentrum in Parma

Gasparin über die Eröffnung des neuen Testzentrums in Parma im September 2021: „Das neue Testzentrum wurde von unseren Kunden mit großer Begeisterung aufgenommen und ist immer voll ausgebucht. Wir freuen uns, Kunden die einzigartige Gelegenheit bieten zu können, mit unseren Maschinen zu „spielen“ sowie Anwendungen und Lösungen auszuprobieren – unmittelbar und ohne Zusatzkosten. Das neue Testzentrum ermöglicht uns, die Beratungsleistungen für unsere Kunden auszubauen sowie ihnen eigene Räumlichkeiten und Fachkompetenzen bereitzustellen, mit deren Hilfe sie die optimale Technologie für ihre Anforderungen finden können. Unser vorrangiges Ziel ist es, die Zahl der in Italien installierten Flake-Maschinen zu erhöhen. Das Testzentrum erfreut sich jedoch auch bei Kunden aus Ländern wie Spanien großer Beliebtheit. In Zukunft könnten wir je nach Marktanforderungen unser derzeitiges Leistungsangebot ausbauen und unser Produktsortiment ausweiten.“

TOMRA_Team TOMRA at Test Center Opening Parma