Teile diese Seite

Montello S.p.A. und TOMRA: wenn Exzellenz sich für Exzellenz entscheidet.

Die nahe dem italienischen Bergamo ansässige Montello S.p.A. nutzt die neueste sensorgestützte Technologie von 40 TOMRA-Maschinen, um Tonnen von Post-Consumer-Kunststoffen aus der Lombardei ein neues Leben einzuhauchen.

29 März 2018

Montello S.p.A. Bergamo. Eine Erfolgsgeschichte. Ein Beispiel für die Umstellung der Industrie auf eine grüne Wirtschaft. Die Unternehmensleitung beschloss bereits 1996 während der Stahlkrise, die Produktion von Eisenstangen für Stahlbeton einzustellen und das Unternehmen zu einer der modernsten Abfallbehandlungsanlagen in Europa zu machen, die zugleich als einzige Anlage in Italien den gesamten Kreislauf verwalten könnte. 

Dies erwies sich als erfolgreiche Idee. Heute verfügt Montello S.p.A. über ein 350.000 qm großes Industriegelände mit 120.000 qm Hallenfläche und beschäftigt rund 500 Mitarbeiter. Technologie ist überall, vor allem durch Nutzung der optischen Sensoren von TOMRA Sorting Recycling, welche die verschiedenen Kunststoffarten erkennen können und so den Bedarf an manueller Sortierung auf ein Minimum reduzieren. 
Das bedeutet, dass jährlich 150.000 Tonnen Post-Consumer-Kunststoffverpackungen verwertet und recycelt werden. Für die Umwelt werden so rund 200.000 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr eingespart. Zudem sortiert und verarbeitet das Unternehmen rund 300.000 Tonnen organische Abfälle, aus denen Biogas (zur Energiegewinnung für den eigenen Betrieb) und qualitativ hochwertiger Dünger gewonnen werden.

Das Unternehmen ging sofort eine Partnerschaft mit TOMRA Sorting Recycling ein und verfügte 1999 in Italien über das erste automatische System zur Sortierung von Kunststoffbehältern für Flüssigkeiten (klares PET, blaues PET, farbiges PET und HDPE), wie es von der COREPLA, dem italienischen Konsortium für Sammlung und Recycling von Kunststoffverpackungen, gefordert worden war. Das war so effizient, dass das Flussdiagramm des Sortierprozesses, wie es für diese erste Anlage definiert wurde, von allen COREPLA-Sortieranlagen mit automatischen, sensorgestützten Sortiersystemen noch heute als Referenz herangezogen wird.
Montello verfügt derzeit über 40 AUTOSORT-Maschinen, die hauptsächlich für die Sortierung und das Recycling von Post-Consumer-Kunststoffverpackungen eingesetzt werden. 

Die AUTOSORT-Maschinen von TOMRA kombinieren NIR-Sensoren (Nah-Infrarot-Technologie) mit VIS-Sensoren (Sichttechnologie) in einem universell modularen Sortiersystem, welches eine Vielzahl an Materialien je nach Art und Zusammensetzung genau und schnell erkennen und trennen kann, um hochreine Fraktionen zu extrahieren. Die NIR-Technologie wird für die Sortierung von Polymeren verwendet, während die VIS-Sensoren eine Farbsortierung vornehmen.
Neben Kunststoffabfällen aus Mailand und Bergamo erhält Montello 60 % der Kunststoffabfälle aus der Lombardei. Der Kunststoff aus Mailand (der von AMSA gesammelt wird) enthält außerdem Aluminiumdosen, die daher sortiert und getrennt werden.

Die Sortierung erfolgt über Walzen, Separatoren und Absauganlagen und vor allem über die hochauflösende- NIR-Sensoren (mit Nah-Infrarot-Technologie) der AUTOSORT-Maschinen von TOMRA in 6 verschiedenen Linien: Die Materialien werden mit einer Geschwindigkeit von 3 m/s nach Polymertypen und bei PET-Flüssigkeitsbehältern auch nach Farbe sortiert. Der gewonnene Sekundärrohstoff wird dann getrennt in: Flocken aus PET (Polyethylenterephthalat) aus Getränkeflaschen, Granulat aus HDPE (hochdichtes Polyethylen) aus Flaschen für Flüssigkeiten wie z. B. Waschmittel und Granulat aus LDPE (Polyethylen mit geringer Dichte) und gemischten Polyolefinen aus Tragetaschen und Folienverpackungen.

Die Sekundärrohstoffe werden dann verkauft, um neue Verpackungsmaterialien, Objekte, Behälter, Baustoffe, Vasen und andere Kunststoffartikel herzustellen. Es entsteht zudem ein fertiges Produkt, das von Montello hergestellt wird: Geomembrane mit Noppen, die beispielsweise in der Baubranche als Dämmstoff verwendet werden.
In dieser Anlage werden 80 % der Kunststoffe zu Sekundärrohstoffen und 20 % zu Sekundärbrennstoffen (als Koksersatz in Zementwerken und Hochöfen) verarbeitet. Nichts wird auf Deponien geschickt. 

„Von den in unserem Produktionssystem verwendeten Technologien stellen die Lösungen von TOMRA eine hohe Leistung und Zufriedenheit sicher“, sagte Angelo Giavazzi, technischer Produktionsleiter bei Montello S.p.A.

Hinsichtlich der Menge des jährlich verarbeiteten Materials und der Sortiereffizienz (Leistung) ist diese Anlage unter den COREPLA-Zentren in Italien führend. Das ist auch der Spitzentechnologie von TOMRA Sorting Recycling zu verdanken.